muensteralbum.de

muensteralbum.de

Münsters großes Fotoalbum

Startseite/SC Preußen-Album/3. Liga: SC Preußen Münster - VfL Osnabrück [54]

Nach dem Auftaktsieg vom vergangenen Wochenende besiegte der SC Preußen 06 e.V. Münster im zweiten Heimspiel innerhalb von sechs Tagen den VfL Osnabrück mit 2:0 (0:0). Zwei Tore von Amaury Bischoff im Laufe der zweiten Halbzeit besiegelten den neunten Heimsieg in dieser Spielzeit und bugsierten die Adlerträger für mindestens eine Nacht auf die Spitzenposition der 3. Liga. Drei Punkte war das Ziel der Adlerträger, die im Vergleich zur Vorwoche mit fast der identischen Startelf aufliefen. Einzig der entsperrte Dominik Schmidt kehrte für Simon Scherder an seinen angestammten Platz in der Innenverteidigung zurück. Den besseren Start in die Begegnung verzeichneten die Gäste aus Niedersachsen für sich. Trotz des höheren Ballbesitzanteils konnte sich das Team von Trainer Maik Walpurgis aber keine Tormöglichkeit erarbeiten. Die Preußen wurden durch einen Schuss von Jens Truckenbrod aus 18 Metern Torentfernung das erste Mal gefährlich. Der Rest der ersten Hälfte verlief dann mehr oder weniger ereignislos. Ganz anderes dann die zweite Halbzeit. Nach 64. Minuten folgte dann der große Auftritt von Amaury Bischoff – ausgerechnet! Einen Freistoß aus halbrechter Position versenkte der Franzose mit ganz viel Gefühl im linken Torwinkel! Ein Traumtor! Und auch in der Defensive war der Sechser aktiv, als er einen Schuss von Christian Gross auf der Torlinie klärte (70.). Als Marcus Piossek kurze Zeit später von Gross im Strafraum der Gäste unsanft zu Fall gebracht wurde, sollte das Bischoff-Festspiel seinen Höhepunkt erreichen. Den fälligen Strafraum verwandelte der 27-Jährige problemlos (75.). Das Spiel war nach dem zweiten Treffer der Preußen entschieden, die Osnabrücker versuchten sich gegen die drohende Niederlage nicht zu stemmen, den Adlerträgern gelang es nicht, einen der Konter in ein weiteres Erfolgserlebnis umzumünzen. Als Amaury Bischoff unter tosendem Applaus der 14.300 Zuschauer das Feld verließ, konnte der Schiedsrichter die Partie kurze Zeit später beenden.